Neueste Meldungen

  • Wohnungspolizei im Westen

    Süddeutsche Zeitung, 19./20./21. April 2014

    22.04.2014 Die Landesregierung plant die Umsetzung eines Wohnungsaufsichtsgesetzes, um Mieter vor Verwahrlosung und Überbelegung zu schützen. Ob das Gesetz den gewünschten Erfolg bringt, liegt in erster Linie an der Umsetzung durch die Kommunen. ganzen Artikel lesen

    mehr
  • 10.04.2014 Der Vorsitzende des Deutschen Mieterbundes Nordrhein-Westfalen, Bernhard von Grünberg, sieht in der Verschärfung der Vorschriften zur Wohnungsaufsicht einen Schritt in die richtige Richtung. „Endlich gibt es eine wirkungsvolle rechtliche Grundlage, um gegen Verwahrlosung und Überbelegung von Wohnraum vorzugehen. Es liegt jetzt in der Hand der Kommunen, ihre Möglichkeiten im Rahmen der Wohnungsaufsicht, als pflichtige Selbstverwaltungsaufgabe, auch umzusetzen.“ Von Grünberg fordert die Kommunen auf, sich dabei gegenseitig zu...

    mehr
  • 24.03.2014 Die Zuwanderung in NRW hat sich stark erhöht. Vor allem die großen Ruhrgebietsstädte sind das Ziel vieler Zuwanderer; eine große Herausforderung auch für den Wohnungsmarkt. Am 24. März 2014 trafen sich rd. 50 Interessierte aus den kommunalen Wohnungsämtern, den Immobiliengesellschaften, den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften, den Vertretern aus dem Sozialministerium NRW und dem Deutschen Mieterbund, um über Probleme, Erfahrungsberichte und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren.

    mehr
  • 24.03.2014 Der Deutsche Mieterbund fordert die baldige Umsetzung der Mietpreisbremse. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des DMB NRW e.V. erläutert das in einem Beitrag des WDR und weist darauf hin, dass bei Wiedervermietung von Wohnungen Preissteigerungen von bis zu 40% Prozent keine Seltenheit mehr sind.

    Beitrag ansehen
  • 26.02.2014 Ob Karneval, Fasching oder Fastelovend -  Helau oder Alaaf, wo gefeiert wird, kann es laut werden. Nicht nur auf Straßen oder in Kneipen, auch zu Hause wird oft lautstark gefeiert. Aber Mieter sollten beachten, dass auch in der Karnevalszeit der Mietvertrag gilt. Es gibt kein Gewohnheitsrecht, wonach während der „tollen Tage“ lautstark gefeiert werden darf. Spätestens ab 22.00 Uhr muss die Musik leiser gestellt werden.Allerdings können Nachbarn insbesondere in den Karnevalshochburgen nicht unbedingt erwarten, dass...

    mehr