Politik / Standpunkte

Die Landesregierung plant, eine neue Mieterschutz-Verordnung zu erlassen. Diese soll ab dem 1. Juli 2020 gelten und drei bislang geltende Verordnungen ersetzen. Der Deutsche Mieterbund NRW sieht darin erhebliche Verschlechterungen für den Mieterschutz. Im Folgenden erklären wir warum. Was regelt die Verordnung? Die neue Verordnung bestimmt Gemeinden, in denen künftig folgender Sonderschutz für Mieterinnen und Mieter bestehen wird: Die Mietpreisbremse gilt in diesen Gemeinden. Die Miete darf bei Anmietung einer Wohnung dann…

mehr

"Die Wohnraumförderung in NRW ist alles andere als ausreichend", weiß Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Mieterbundes NRW e.V. "Die Situation auf den Wohnungsmärkten verschärft sich weiter. Die Menschen bleiben auf der Strecke!"

Beitrag ansehen

Durch die Wohngelderhöhung mit Beginn dieses Jahres sind rund 180.000 Haushalte zusätzlich wohngeldberechtigt. „Wir freuen uns, dass insbesondere Familien und Rentnerhaushalte profitieren“, erklärt Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW. „Haushalte in Städten mit besonders hohen Mieten werden gezielter gefördert." Dazu zählen in Nordrhein-Westfalen Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf und Münster. Die Erhöhung geht auf den Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU in Berlin zurück. Insgesamt werden…

mehr

Wird Wohnen unbezahlbar?

WAZ-Streitgespräch, 16.11.2019

Auf Einladung der WAZ diskutierten Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Mieterbund NRW, und Vonovia-Vorstand Arnd Fittkau über Mieten, Nebenkosten, Transparenz und den Tausch von Wohnungen

mehr

mehr

Zum Jahrestag des Berliner Wohngipfels am 21.09.2019 stellt das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ für NRW fest: Als historisch einmaliges Maßnahmenpaket wurden die Ergebnisse des Berliner Wohngipfels vor einem Jahr gefeiert – heute ist die Situation in NRW schlimmer als zuvor: Der Wohnungsbau stockt und die Lage bei den Sozialwohnungen ist dramatisch. „Statt der dringend benötigten 80.000 neuen Wohnungen pro Jahr wurden 2018 nur rund 48.000 fertiggestellt. Das ist gegenüber 2017 sogar ein Rückgang von 0,5 Prozent. Zudem wird bis…

mehr

Düsseldorf geht gegen Leerstand und Zweckentfremdung vor. Zu diesem Zweck beschloss der Stadtrat nun eine entsprechende Wohnraumschutzsatzung. Um die dauerhafte Zweckentfremdung von Wohnraum zu verhindern, ist zukünftig eine Genehmigung der Stadt erforderlich, wenn Wohnungen leer stehen oder über einen längeren Zeitraum als Ferienwohnung vermietet werden. Die Untervermietung während des Urlaubs ist nach dieser Regelung weiter zulässig. Hierzu Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds NRW und des Mietervereins Düsseldorf:…

mehr

Unser Bündnis „Wir wollen wohnen!“ haben wir heute im Landtag den Fraktionen der GRÜNEN und der FDP vorgestellt. Bekräftigt haben wir dabei den dringenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum und den Schutz der Mieterrechte. Wir sehen die Gesprächsbereitschaft als positives Signal; angesichts der angespannten Lage auf zahlreichen Wohnungsmärkten in NRW ist aber insbesondere die Landesregierung in der Pflicht, rechtliche Vorschriften zum Schutz der Mieter vor überzogenen Mieten und Kündigung zu erlassen bzw. zu verlängern.     …

mehr

Heute ist der Deutsche Mieterbund NRW zu Gast im Landtag. Hans-Jochem Witzke, der 1. Vorsitzende  des DMB-Landesverbandes, spricht anlässlich der Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Landesplanung zum Thema Bürokratieabbau bei Mieterstromprojekten vorantreiben. Unsere Stellungnahme finden Sie hier ⇒

mehr

Wie steht es um den öffentlich geförderten Wohnungsbau?

Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW, im Gespräch mit dem Deutschlandfunk Kultur.

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Betriebskosten, Mieterhöhung, Kündigung?
Prüfen lohnt sich!
Unsere online-checks bieten Ihnen eine erste Einschätzung.

online-checks

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

Sarah Primus
Geschäftsführerin
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-13
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0176/ 62340144
sarah.primus@dmb-nrw.de 

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download