Politik / Standpunkte

Unabhängig von der Entwicklung der Energiepreise und vom Wetter können viele Verbraucher bei ihren Heizkosten sparen. Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten: „Leider wissen die wenigsten, wie viel Energie sie für Heizen und warmes Wasser im Jahr verbrauchen und ob die Kosten der letzten Abrechnung niedrig oder hoch waren. Mit dem Heizspiegel für Deutschland können Mieter und Eigentümer die Verbräuche und Heizkosten ihres Wohngebäudes richtig einschätzen. So lässt sich Sparpotenzial erkennen und nutzen!“ Tipps zum Senken der Heizkosten finden...

mehr

Deutscher Mieterbund NRW stellt politische und rechtliche Weichen: Landesverband beschließt politische Forderungen

Die Delegiertenversammlung des Deutschen Mieterbundes NRW hat sich für die kommenden zwei Jahre auf ihre Zielrichtung im Rahmen der mietenpolitischen und rechtlichen Interessenvertretung festgelegt.

Die derzeitigen gesellschaftlichen Entwicklungen stellen die Wohnungsmärkte vor besondere Herausforderungen. Gerade vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Zahl an Flüchtlingen, fehlt es immer mehr an bezahlbarem Wohnraum. Um einen eigenen Beitrag zur Bewältigung der wohnungspolitischen Herausforderungen durch Flucht und Migration zu leisten, hat sich die Versammlung des DMB NRW auf die Gründung einer entsprechenden Kommission geeinigt. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem die Weiterentwicklung der Wohnungspolitik in diesem...

mehr

Deutscher Mieterbund NRW stellt Studie vor: Veränderte Zukunftsprognose für das Ruhrgebiet

Mieterbund fordert größeres Engagement von Bund, Ländern und Kommunen

Nach dem Bau von Flüchtlingsunterkünften muss es ein neues Wohnungsbauprogramm geben. Die Nachfrage auf den Wohnungsmärkten im Ruhrgebiet wird sich in den nächsten Jahren anders entwickeln, als in früheren Bevölkerungsprognosen vorausberechnet. Immer wieder war für diese Region die Rede von Leerständen und entspannten Wohnungsmärkten. Der DMB NRW geht für die Zukunft von einer Trendwende aus.Dies liegt insbesondere an den Zuwanderungszahlen. Diese werden höher sein als zunächst angenommen, was sich bereits in der...

mehr

Am 09. April 2014 ist das Wohnungsaufsichtsgesetz in NRW in Kraft getreten. Es richtet sich gegen die Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum. Die Gemeinden haben die Wohnungs- aufsicht wahrzunehmen. Damit die zuständige Stelle Ihrer Gemeinde umgehend einschreiten kann, ist es hilfreich, wenn Sie hierzu Ihre Gemeinde informieren. Um dieses Verfahren zu vereinfachen und zu beschleunigen können Sie sich...

mehr

Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben die Zunahme der Lebenserwartung sowie die Abnahme der Geburten zu einer Verschiebung der Altersstruktur auch in Nordrhein-Westfalen geführt. Danach hat sich in NRW die Anzahl der über 75-Jährigen innerhalb von zehn Jahren bis Ende 2009 um mehr als ein Viertel erhöht. Nach der aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Landesamtes ist eine Fortsetzung der Entwicklung zu erwarten. Der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung soll sich von 2011 bis 2050 mehr als verdoppeln und dann...

mehr

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW hat die Eckpunkte über die Bestimmungen der sozialen Wohnraumförderung vorgestellt. Zum ersten Mal wird es sich hierbei um ein mehrjähriges Förderprogramm von 2014 bis 2017 mit einem Fördervolumen von jährlich 800 Mio. € handeln. Nicht abgeflossene Mittel sollen dabei jedoch nicht mehr für das folgende Jahr zur Verfügung stehen. Unter dem Gesichtspunkt der Planungssicherheit begrüßt der DMB NRW diese Neuerung. Aufgrund des stetig wachsenden Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum...

mehr

Ältere und pflegebedürftige Menschen sollen künftig so lange wie möglich zu Hause wohnen können. Sie und pflegende Angehörige benötigen aber bessere Hilfsstrukturen in ihrem Wohnumfeld. Dies ist das Kernanliegen bei der geplanten Novellierung des Wohn- und Teilhabegesetzes und des Landespflegegesetzes. Zu diesem Zweck fand am 12. September eine Expertenanhörung im Landtag statt. Mit der Gesetzesnovelle sollen zukünftig bürokratische Hürden abgebaut und wohnortnahe Hilfsangebote gesichert werden. Außerdem soll die Qualität des Pflegepersonals...

mehr

Erster „Wohnungsbautag NRW“ in Düsseldorf am 11.09.13 Soziale Wohnraumförderung: Kein Auslaufmodell, sondern für NRW langfristig erforderlich! Der soziale Wohnungsbau muss in Nordrhein-Westfalen weiter angeregt und langfristig forciert werden. Darin zeigen sich die nordrhein-westfälische Wohnungspolitik, Bau- und Wohnungswirtschaft und Architektenkammer einig. Auf dem ersten „Wohnungsbautag NRW“ erklärten die Partner des Aktionsbündnisses „Impulse für den Wohnungsbau NRW“ am 11.09.13 in Düsseldorf, die wachsende Nachfrage nach...

mehr

In diesen Tagen endet die Arbeit der im Jahre 2011 vom Landtag eingesetzten Enquetekommission "Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren in NRW". Nun liegt ein erster Bericht der Kommission vor. Hierin werden Handlungsfelder für Landes- und Bundesgesetzgebung aufgezeigt. Diese sollen helfen, die von vernachlässigten Wohnbeständen ausgehenden Probleme für Mieter, Nachbarschaften und angrenzende Wohnquartiere einzugrenzen...

mehr

Mittelreduzierung und –aufzehrung. Zielgruppe der einkommensschwachen Mieter wird verfehlt Das Wohnraumförderprogramm 2013 erhält neue Aufgabenfelder. Von einem insgesamt bereits um 50 Millionen Euro reduzierten Fördervolumen in Höhe von nur noch 800 Millionen Euro fließen 50 Millionen Euro in den studentischen Wohnungsbau und 70 Millionen Euro in die Quartiersentwicklung. „Damit stehen für den Bau von Sozialwohnungen insgesamt 170 Millionen Euro weniger als im Vorjahr zur Verfügung“, stellt Bernhard von Grünberg, Vorsitzender des...

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

RA'in Silke Gottschalk
(Geschäftsführerin)
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0171/8694219
silke.gottschalk@dmb-nrw.de

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Der Deutsche Mieterbund

Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW e.V. erklärt den Aufbau des Deutschen Mieterbundes und seiner Mietervereine

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download