Neueste Meldungen

„Da gehört ein Deckel drauf!“

Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia zieht Bilanz. Trotz Corona-Jahr sprudeln die Gewinne. Die Krisenkosten zahlen die Mieter.

Seit Jahren präsentiert der Wohnungskonzern Vonovia bei der Vorstellung der Geschäftsberichte glänzende Zahlen. So auch heute anlässlich der Bilanz für das Corona-Krisen-Jahr 2020. „Die immensen Gewinne und Dividendenzahlen waren schon immer unerhört“, ärgert sich Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW, “Das fortzuführen, trotz Corona und Krise zeigt: Da gehört ein Deckel drauf!“ Der Wohnungskonzern gab heute bekannt, im Jahr 2020 einen erneut gestiegenen operativen Gewinn (FFO) von rund 1,348 Milliarden EUR…

mehr

Wohnen im Büro?

WDR Aktuelle Stunde | 23.02.2021

Im innerstädtischen Bereich könnten allein 235.000 neue Wohnungen durch die Umwandlung von Büro- in Wohnraum entstehen, hat das Bündnis für bezahlbaren Wohraum Düsseldorf berechnet, dem auch der Mieterverein Düsseldorf e.V. angehört; allerdings eher nicht für kleinere und mittlere Einkommen. Dennoch sagt der Vorsitzende des Deutschen Mieterbundes NRW in einem Interview mit der Aktuellen Stunde im WDR: „Jede Wohnung, die dazukommt, auch durch Umwandlung von Büroflächen, ist wichtig, wenn es sich denn preislich im Rahmen hält!“

Beitrag ansehen

Durch die Corona-Pandemie arbeiten deutlich mehr Menschen von zu Hause – viele Büros werden nicht mehr benötigt. 235.000 neue Wohnungen könnten durch die Umwandlung dieser Büros entstehen, heißt es in einer Studie des Bau-Beratungsinstituts. Der Mieterbund NRW findet die Idee grunsätzlich spannend. Geschäftsführerin Sarah Primus ist allerdings wichtig, dass auch wirklich bezahlbarer Wohnraum entsteht. "Mehr Luxuswohnraum brauchen wir nicht", sagt sie in einem Interview im WDR5 Morgenecho. #mietenstopp

mehr

Der Wohnungsmarkt ist trotz Wohnraumoffensive des Bundes angespannt. "Die Offensive ist ordentlich in die Defensive gekommen", sagt Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW, in einem Interview für die Sendung Morgenecho im WDR5-Hörfunk. Er fordert, ebenso wie das neu gegründete Bündnis #Mietenstopp, die Deckelung von Mietpreisen und den Bau bezahlbaren Wohnraums.

Beitrag ansehen

Bilanz der Wohnraumoffensive der Bundesregierung – Neue Kampagne fordert Mietenstopp für sechs Jahre

Die Kampagne Mietenstopp ist eine zivilgesellschaftliche, überparteiliche Kampagne, die sich für einen bundesweiten Mietenstopp einsetzt und die immer größer wird. Die Aktivist*innen sind über ganz Deutschland verteilt – zusammen kämpfen sie für alle Mieterinnen und Mieter. Für weitere Informationen besuchen Sie die Internetseite des Bündnisses: www.mietenstopp.de

Auftakt der Kampagne „Mietenstopp! Denn dein Zuhause steht auf dem Spiel“ Einen sofortigen bundesweiten Mietenstopp für die kommenden sechs Jahre fordert die neue Kampagne Mietenstopp, die heute von sechs Kampagnenvertreter*innen (Deutscher Mieterbund, Deutscher Gewerkschaftsbund, Paritätischer Gesamtverband, 23 Häuser sagen NEIN (Berlin), #ausspekuliert (München) und Recht auf Stadt (Köln) vorgestellt wurde. Anlass ist eine Konferenz der Bundesregierung. Auf dieser will die Regierung am kommenden Dienstag,…

mehr

Winterpflichten

WDR Hier und heute | 09.02.2021

(Interview mit Sarah Primus ab etwa min 1:26:30) Wenn der Winter zuschlägt, Bürgersteige und Hauszugänge in Eis und Schnee versinken, müssen Mieter nur fegen, schippen und streuen, wenn das im Mietvertrag steht. Typische Vermieter-Argumente, wie „das ist Gewohnheitsrecht“ oder „die Mieter im Erdgeschoss waren schon immer zuständig“ greifen hier nicht. Es gilt: Ohne ausdrückliche Vereinbarung sind die Vermieter für sichere Wege rund ums Haus verantwortlich. Sarah Primus, Geschäftsführerin des Mieterbundes NRW, war am 09.02.2021 zu Gast in der Sendung WDR Hier und heute und beantwortete wichtige Fragen rd. ums Thema Winterdienst.

Beitrag ansehen

Eine gemischte Bilanz zieht der Deutscher Mieterbund (DMB) NRW aus der heutigen Veröffentlichung der Zahlen zur öffentlichen Wohnraumförderung 2020 durch Bauministerin Ina Scharrenbach. „Positiv hervorzuheben ist sicherlich, dass mit 1,037 Milliarden Euro, eine größere Summe an Fördermitteln abgerufen wurde als in den Jahren zuvor, was sich aber an kaum gestiegenen Zahlen im Mietwohnungsneubau zeigt“, so Hans- Jochem Witzke, 1. Vorsitzender des DMB NRW. „Gemessen am Bedarf sind gerade einmal 5.000 neue geförderte Mietwohnungen ein…

mehr

Bröckelnde Standards: Novelle der Landesregierung schwächt barrierefreies Bauen

Gemeinsame Erklärung zur Änderung der Landesbauordnung

In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich 21 Organisationen und Verbände, darunter der Deutsche Mieterbund NRW sowie das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ an die Landesregierung. Sie fordern ein klares Bekenntnis zur Barrierefreiheit im Wohnungsbau. Zu viele ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen in NRW leben bereits in Wohnungen, die nicht auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Das große Missverhältnis zwischen Bedarf und Angebot wurde zuletzt durch die Untersuchungen der Wohnungsmarktprognose des Landes NRW zum Ausdruck…

mehr

Beim Wohnungskonzern LEG sind Beschäftigte der Tochtergesellschaft TSP (TechnikServicePlus) in den Streik getreten. Sie fordern vom Unternehmen die Bezahlung nach dem in den anderen Konzernteilen geltenden Haustarifvertrag. Dies wird ihnen bislang verweigert. Da die Konzernleitung bisher auch jegliche Gespräche mit der zuständigen Gewerkschaft ver.di über einen Tarifvertrag ablehnt, haben die Beschäftigen die Arbeit niedergelegt. Die TechnikServicePlus ist die Handwerkerorganisation innerhalb der LEG Konzernstruktur und…

mehr

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG des Deutschen Mieterbundes Nordrhein-Westfalen (DMB NRW) und des Verbandes der Woh-nungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen (VdW Rheinland Westfalen)

Telekommunikationsgesetz: Mieterbund und Wohnungswirtschaft gemeinsam für Opt-out-Recht von Mieterinnen und Mieter bei Erhalt der Betriebskostenumlage

Der VdW Rheinland Westfalen und der Deutsche Mieterbund Nordrhein-Westfalen sprechen sich bei der laufenden Novellierung des Telekommunikationsgesetzes gemeinsam dafür aus, die Umlagefähigkeit des Breitbandanschlusses in der Betriebskostenverordnung grundsätzlich zu erhalten. Gleichzeitig unterstützen beide Verbände, ein Opt-out-Recht des Mieters einzuführen – also ein Kündigungsrecht für einen individuellen Ausstieg aus der Umlagefinanzierung und der Nutzung des Breitbandanschlusses. Der VdW Rheinland Westfalen und der Deutsche…

mehr

Termine

Deutscher Mietertag

digital | 10. - 12. Juni 2021

mehr

Mietertag NRW

Wuppertal

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Sie möchten Energie sparen? Wir möchten Ihnen dabei helfen.
Checken Sie hier ihren Energieverbrauch und erhalten Sie wertvolle Energiespartipps von CO2online

online-checks

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

Sarah Primus
Geschäftsführerin
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-13
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0176/ 62340144
sarah.primus@dmb-nrw.de 

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download