Neueste Meldungen

Das müssen Mieter und Vermieter bei Schnee und Eis beachten

WDR Aktuelle Stunde | 12.01.2017 (Bericht ab Minute 01:50)

Das müssen Mieter und Vermieter bei Schnee und Eis beachten – Rechtsanwalt Udo Vetter und Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbunds NRW, informieren.

Beitrag ansehen

NRW verfügt über heterogene Wohnungsmärkte; das bedeutet, dass neben Regionen mit großen Leerständen gerade die großen Metropolen mit Wohnungsknappheit und dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu kämpfen haben. Diese unterschiedlichen Voraussetzungen erfordern gleichzeitig auch individuelle Lösungen für die Probleme und Herausforderungen, die diese mit sich bringen. Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW, nimmt hierzu Stellung.

mehr

Der Deutsche Mieterbund kritisiert die jüngste Entscheidung des BGH, wonach auch Gesellschaften Bürgerlichen Rechts Eigenbedarf anmelden können. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des DMB NRW befürchtet eine Zunahme von Fällen mit vorgeschobenem Eigenbedarf.  

Beitrag ansehen

Das sollten Mieter tun, wenn sie ihre Miete nicht mehr zahlen können

ZDF, hallo deutschland, 2.12. 2016 (Beitrag zum Thema ab 12:55)

Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des DMB NRW, rät Mietern, die ihre Miete nicht mehr zahlen können, unverzüglich das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen.

Beitrag ansehen

Lichterketten und Weihnachtsschmuck sind grundsätzlich erlaubt, wenn sie sicher installiert sind, die Hausfassade nicht beschädigt wird und Nachbarn nicht übermäßig gestört werden. Es ist weit verbreitete Sitte, in der Weihnachtszeit Fenster und Balkone mit elektrischer Beleuchtung zu schmücken (LG Berlin 65 S 390/09). Hinweis: Wird durch grell blinkende und ständig flackernde Weihnachtsdekoration des Nachbarn ein Mieter am Schlaf gehindert, kann der gegen diese Art der Zwangsbeleuchtung vorgehen. Er kann verlangen, dass die...

mehr

Zu diesem Thema führten Mieterbund NRW, BFW NRW und Haus & Grund Rheinland am 10. November 2016 in Düsseldorf Gespräche im Rahmen eines Parlamentarischen Abends. Impressionen vom gemeinsamen Parlamentarischen Abend des Deutschen Mieterbundes NRW mit dem BFW Landesverband NRW und Haus & Grund Rheinland, der neben interessanten Gesprächen und Diskussionen Gelegenheit bot, dem NRW-Bauminister Michael Groschek die wohnungspolitischen Forderungen des Mieterbundes NRW zur Landtagswahl 2017 zu überreichen, finden Sie

mehr

Angemessene Wohnraumversorgung muss zentrale Rolle spielen

Deutscher Mieterbund NRW stellt Forderungen für Landtagswahl 2017

Am 14. Mai 2017 findet in Nordrhein-Westfalen die nächste Landtagswahl statt. Angesichts der angespannten Situation in vielen Wohnungsmärkten in NRW, fordert der Deutsche Mieterbund Nordrhein-Westfalen, dass dabei vor allem das Thema „angemessene Wohnraumversorgung“ eine zentrale Rolle spielen muss. „Gerade in den großen Städten sind Wohnungen im preisgünstigen Segment Mangelware“, machte Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des DMB NRW deutlich. Dies beschränke sich nicht mehr nur auf die Rheinschiene; auch im Ruhrgebiet zeichne sich eine...

mehr

Im Hinblick auf die kommende Landtagswahl 2017 hat der Deutsche Mieterbund Nordrhein-Westfalen e.V. „Wahlprüfsteine“ zu wohnungspolitischen Themen der Parteien verfasst und an die Mitglieder des Wohnungsausschuss im NRW-Landtag sowie an die Fraktionen in NRW versandt. Die eigenen Forderungen haben wir darüber hinaus in einem Positionspapier zusammengefasst. Beide Papiere finden Sie hier zum Download: Wahlprüfsteine

mehr

In Kraft getreten ist die Rauchwarnmelderpflicht für NRW schon am 1. April 2013; seit diesem Zeitpunkt mussten Neubauten und Umbauten entsprechend ausgestattet sein. Für bestehende Bauten, also Wohnungen, die bis 31. März 2013 fertiggestellt oder genehmigt wurden, gilt eine Übergangsfrist bis Ende des Jahres 2016. Ab Januar 2017 müssen also alle Wohnungen in NRW über Rauchwarnmelder verfügen.Danach müssen die Schlaf- und Kinderzimmer sowie die Flure, die als Rettungswege von sämtlichen Aufenthaltsräumen dienen, mit je einem...

mehr

Unabhängig von der Entwicklung der Energiepreise und vom Wetter können viele Verbraucher bei ihren Heizkosten sparen. Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten: „Leider wissen die wenigsten, wie viel Energie sie für Heizen und warmes Wasser im Jahr verbrauchen und ob die Kosten der letzten Abrechnung niedrig oder hoch waren. Mit dem Heizspiegel für Deutschland können Mieter und Eigentümer die Verbräuche und Heizkosten ihres Wohngebäudes richtig einschätzen. So lässt sich Sparpotenzial erkennen und nutzen!“ Tipps zum Senken der Heizkosten finden...

mehr

Termine

Vorstandssitzung

Landesgeschäftsstelle

mehr

Townhouse, Düsseldorf

mehr

Vorstand DMB NRW

Düsseldorf, NH Düsseldorf City

mehr

Beirat DMB NRW

Düsseldorf, NH Düsseldorf City

mehr

Deutscher Mietertag

Magdeburg

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

RA'in Silke Gottschalk
(Geschäftsführerin)
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0171/8694219
silke.gottschalk@dmb-nrw.de

Betriebskostenspiegel NRW

Der Betriebskostenspiegel 2015 des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos zur Verfügung: Download

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download

Wohnungspolitik in den Kommunen des Ruhrgebiets

Mieterbund NRW stellt Studie vor

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahr- losung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformular auf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Checkliste: Umzug geplant?

Tipps für die Bewertung des Wohnumfeldes: Anbindung • Versorgung • Erholung
Die sechsseitige Checkliste des Projekts »Klimaverträglich mobil 60+« zeigt Umzugswilligen, worauf bei der Wohnungssuche bei der Bewertung des Wohnumfeldes geachtet werden sollte: Download (pdf-Datei; 598 KB)