Neueste Meldungen

Regierungserklärung NRW

Deutscher Mieterbund Nordrhein-Westfalen ist angesichts der steigenden Wohnkostenbelastung enttäuscht vom fehlenden Engagement der Landesregierung

Armin Laschet, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident, hat mit seiner heutigen Regierungserklärung die Kernpunkte seiner Arbeit für die nächsten Jahre vorgelegt. Wer dabei auf Verbesserungen und Engagement im Sinne der Mieterinnen und Mieter gehofft hatte, der wurde enttäuscht.  Zum Mieterschutz bzw. zum Schutz vor steigenden Mieten fehlte jegliche Aussage. Hierzu Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds NRW: „Angesichts der Wohnsituation im Umland und in den großen Städten, insbesondere mit Hochschulstandtort, in NRW...

mehr

„Stoppt den Mietenwahnsinn!“

Deutscher Mieterbund NRW diskutiert anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl über eine Neue Wohnungsgemeinnützigkeit

Die Situation auf den Wohnungsmärkten in NRW ist eindeutig: Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware. Gerade für Menschen in unteren und mittleren Einkommensgruppen ist es immer schwieriger eine passende Wohnung zu finden. Prognosen gehen davon aus, dass der Trend zum Zuzug in die großen Städte weiter anhalten wird. Den Effekt bekommen wir schon jetzt zu spüren: Vielerorts steigen die Mieten. Die Wohnkosten treiben zahlreiche Haushalte an den Rand des finanziell Leistbaren. Schuld daran ist nicht nur der Zuzug in die großen Städte, sondern auch...

mehr

Anlässlich der bevorstehenden Bundestagwahl positionierte sich die „Aktion Impulse für den Wohnungsbau“ - ein Bündnis, bei dem auch der Deutsche Mieterbund NRW Mitglied ist – zum Thema „Wohnungsbau“. Angesichts des wachsenden Mangels an bezahlbarem Wohnraum, müsse dieses Thema auch auf Bundesebene wieder zum Schwerpunkt gemacht werden. Der Bund könne sich hier nicht aus der Verantwortung nehmen.Artikel lesen

mehr

Koalitionsvertrag der neuen NRW-Landesregierung: Mieterrechte

Die neue NRW-Landesregierung hat ihren Koalitionsvertrag vorgestellt. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW e.V., erläutert, was sich für Mieterinnen und Mieter ändern wird.

Die neue NRW-Heimat- und Bauministerin spricht sich gegen die Mietpreisbremse aus und will die Traditionen auf dem Land stärken. Im Interview mit der Rheinischen Post spricht Ina Scharrenbach zudem über den Kommunalsoli und ihren Heimat-Begriff.  Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des DMB NRW e.V., hat dazu eine klare Meinung: "Anstatt beim Thema Wohnen auf den Ausbau und die Förderung von ländlichen Regionen zu setzen, sollte die neue Landesregierung lieber den Willen und die Bedürfnisse Ihrer Bevölkerung ernst nehmen. Der...

mehr

Die neue Landesregierung hat ihren Koalitionsvertrag vorgelegt. Geplant sind erhebliche Einschränkungen von Mieterrechten durch die Streichung von entsprechenden Verordnungen. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbunds NRW, nimmt hierzu im WDR-Westpol Stellung.

Beitrag ansehen

Nach der Evakuierung eines Hochhauses wegen Mängeln beim Brandschutz stellen sich für Mieterinnen und Mieter nicht nur organisatorische, sondern auch rechtliche Fragen nach den Konsequenzen. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbunds NRW nimmt hierzu Stellung.

Beitrag ansehen

Mieterrechte beim Brandschutz

Deutscher Mieterbund NRW gibt Hinweise zum Thema Brandschutz in Bezug auf die Fassadendämmung

Aufgrund der verheerenden Folgen durch den Brand des „Grenfell-Towers“ in London mit 79 Toten stellen sich viele Mieterinnen und Mieter die Frage, wie es bei ihnen um den Brandschutz aufgrund der verwendeten Dämmmaterialien der Fassade bestellt ist und welche rechtlichen Möglichkeiten es gibt, wenn tatsächlich eine Wohnung aufgrund einer akuten Gefahrenlage geräumt wird. „Um festzustellen, ob im eigenen Wohnungsbestand tatsächlich brennbare Materialien verwendet wurden, sollten sich Mieter zunächst einmal an ihre Vermieter wenden“, stellt...

mehr

LEG startet Initiative "Wohnen für Generationen"

RTL West, 21.06.2017 (Beitrag ab min 11.30)

Die LEG startet in diesen Tagen die Initiative „Wohnen für Generationen“. Dabei soll innerhalb der Wohnungsbestände des Unternehmens Wohnraum so verteilt werden, dass insbesondere ältere Menschen kleinere Wohnungen erhalten und für Familien mit Kindern Wohnraum bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt wird. Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbunds NRW, hält dies vor dem Hintergrund, dass gerade ältere Menschen gerne in ihrem gewohnten Umfeld bleiben wollen für ein positives Signal, unter der Voraussetzung, dass tatsächlich eine Mietpreisgarantie in allen Fällen realisiert wird.

Beitrag ansehen

„Angesichts der jetzt schon angespannten Lage auf den Wohnungsmärkten in NRW, in fast allen Metropolen, setzt der heute vorgestellte Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung einen absolut falschen Schwerpunkt. Immer noch fehlt es an bezahlbaren Mietwohnungen. Für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen ist es an gefragten Standorten fast unmöglich eine Wohnung zu finden. Auf diese Entwicklung reagiert die neue Landesregierung paradoxerweise damit, dass sie Mieterinteressen einschränkt, indem sie ankündigt, sämtliche, darauf...

mehr

Termine

Vorstand DMB NRW

Aachen

mehr

Mietertag NRW

Aachen

mehr

Fachtagung Mietrecht

Düsseldorf, Leonardo Hotel

mehr

Vorstand DMB NRW

Düsseldorf

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

RA'in Silke Gottschalk
(Geschäftsführerin)
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0171/8694219
silke.gottschalk@dmb-nrw.de

Neue NRW-Landesregierung

Betriebskostenspiegel NRW

Der Betriebskostenspiegel 2015 des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos zur Verfügung: Download

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahr- losung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformular auf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.