Neueste Meldungen

Wie der soziale Wohnungsbau zum Auslaufmodell wird In Deutschland fehlen 4 Millionen Sozialwohnungen. In Nordrhein-Westfalen hat sich der Bestand an Sozialwohnungen in den vergangenen 12 Jahren auf 543.983 Wohnungen fast halbiert. Im selben Zeitraum wuchs die Zahl der Mieter (Bürger), die bezahlbaren Wohnraum suchen, rasant. In Köln und Düsseldorf hat bereits jeder Zweite Anspruch auf eine Sozialwohnung. Nachfrage und Angebot klaffen weit auseinander. Die Politik hat den sozialen Wohnungsbau jahrzehntelang vernachlässigt. Land und Kommunen haben ihre Wohnungs-bestände verkauft. Aus Sozialwohnungen sind Anlageobjekte geworden. Während die Wohlhabenden in den Zentren leben, werden Ärmere immer mehr in Randzonen verdrängt.

Beitrag ansehen

Die Kosten für die vom Bund beschlossene energetische Gebäudesanierung werden oft allein vom Mieter getragen.

Beitrag ansehen

Mieterbund Nordrhein-Westfalen: Geplante Änderungen sind Verschlechterungen „Wir erwarten, dass der Bundesrat das von der Bundesregierung beschlossene Mietrechtsänderungsgesetz ablehnt. Die Ausschüsse des Bundesrates, insbesondere der federführende Rechtsausschuss, haben hier eindeutige Empfehlungen ausgesprochen“, erklärt der Vorsitzende des Mieterbundes Nordrhein-Westfalen, Bernhard von Grünberg. So wollen die Ausschüsse unter anderem die von der Bundesregierung geplanten Einschränkungen beim Kündigungsschutz verhindern....

mehr

Immer mehr Geringverdiener können sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Teure energetische Modernisierungen werden auf die Mieter umgelegt und sorgen für explodierende Mietpreise.

Beitrag ansehen

Bezahlbarer Wohnraum dringend gesucht

WDR-Sendung Westpol vom 24.06.2012

Immer mehr Geringverdiener können sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Teure energetische Modernisierungen werden auf die Mieter umgelegt und sorgen für explodierende Mietpreise.

Beitrag ansehen

Ein Land mit 8,5 Millionen Wohnungen und knapp 18 Mio. Einwohnern braucht zwingend ein starkes Ministerium für Bauen und Verkehr. Anlässlich der Regierungsbildung in Nordrhein-Westfalen begrüßt das Aktionsbündnis „Impulse für den Wohnungsbau NRW“ deshalb die Entscheidung von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, wieder ein eigenständiges Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr zu definieren, das sich mit aller Kraft auf die großen Herausforderungen konzentrieren kann, vor denen wir in der...

mehr

Mieter und Vermieter kritisieren gleichermaßen die in den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Grünen geplante Regelung zur Dichtheitsprüfung. Nach Informationen von Mieterbund NRW und VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen wollen die Koalitionäre an dem Vorhaben von Umweltminister Johannes Remmel festhalten und Ein- und Zweifamilienhausbesitzer gegenüber Besitzern von Mehrfamilienhäusern – und damit auch deren Mietern – bevorzugen. Die Dichtheitsprüfung von Abwasserkanälen soll bei...

mehr

Das Aktionsbündnis „Impulse für den Wohnungsbau NRW“ nimmt mit großer Sorge Überlegungen der künftigen NRW-Regierungskoalition zur Wohnraumförderung in Nordrhein-Westfalen zur Kenntnis. Wie aus Verhandlungskreisen bekannt wurde, soll die Wohnraumförderung möglicherweise um 400 Millionen Euro auf dann 450 Millionen reduziert werden. „Damit würde die Wohnraumförderung im bevölkerungsreichsten Bundesland fast halbiert“, sagt Hartmut Miksch, Präsident der Architektenkammer NRW und Sprecher des Aktionsbündnisses, das 21 Institutionen,...

mehr

Am 08.06.2012 beginnt die Fußball-Europameisterschaft 2012. Dann heißt es für viele Fans wieder: „Flagge zeigen“. Wer als Mieter seine Nationalmannschaft unterstützen will, muss dabei allerdings ein paar Spielregeln beachten. Plakate und Nationalfahnen dürfen in den Fenstern der eigenen Mietwohnung aufgehängt werden. Das gilt auch für den Balkon. Muss für das Anbringen außerhalb von Fenster und Balkon eine Halterung montiert werden, ist das ein Eingriff in die Bausubstanz und die Zustimmung des Vermieters...

mehr

Kein Kind zurücklassen – Wahlversprechen einhalten!

Kürzungspläne bei sozialer Wohnraumförderung inakzeptabel

Bei den Koalitionsverhandlungen steht die Kürzung der Wohnraumfördermittel zur Debatte. Diese waren im Januar 2012 gerade erst um 50 Millionen Euro auf insgesamt 850 Millionen Euro erhöht worden. „Sollten sich diese Kürzungspläne durchsetzen, brechen die Koalitionsparteien direkt zu Beginn der Legislaturperiode eines ihrer wichtigsten Wahlversprechen“, so Bernhard von Grünberg, Vorsitzender des Mieterbundes Nordrhein-Westfalen. In Gesprächen mit Mieterbund und anderen Verbänden der Wohnungswirtschaft hatten sowohl SPD...

mehr

Termine

Düsseldorf, Landesgeschäftsstelle

mehr

Vorstand DMB NRW

Düsseldorf, Radisson Blu Skandinavia Hotel

mehr

Beirat DMB NRW

Düsseldorf, Radisson Blu Skandinavia Hotel

mehr

Vorstandsklausur

Velen

mehr

Velen

mehr

Arbeitskreis Recht

Landesgeschäftsstelle

mehr

Vorstand DMB NRW

Landesgeschäftsstelle

mehr

Fachtagung Mietrecht

Leonardo Royal Hotel Düsseldorf

mehr

Vorstand DMB NRW

Düsseldorf, Radisson Blu Skandinavia Hotel

mehr

Beirat DMB NRW

Düsseldorf, Radisson Blu Skandinavia Hotel

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

RA'in Silke Gottschalk
(Geschäftsführerin)
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0171/8694219
silke.gottschalk@dmb-nrw.de

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Der Deutsche Mieterbund

Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW e.V. erklärt den Aufbau des Deutschen Mieterbundes und seiner Mietervereine

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahr- losung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.