Neueste Meldungen

„Was sind nach Ihrer Meinung die wichtigsten Stellschrauben um den Wohnungsmarkt in NRW langfristig zu entspannen und bezahlbares Wohnen für die gesamte Bevölkerung sicherzustellen?“ Diese Frage haben wir im Hinblick auf die am 14. Mai stattfindende Landtagswahl den fünf im Landtag vertretenen Parteien gestellt: SPD: Das entscheidende Instrument, um den Wohnungsmarkt in NRW langfristig zu entspannen und bezahlbares Wohnen zu gewährleisten ist der Neubau von Wohnungen. Unser Ziel ist die Zahl der neu gebauten Wohnungen...

mehr

Mangel an Sozialwohnungen

WDR Aktuelle Stunde | 22.02.2017

Obwohl die Fördergelder für die Errichtung von öffentlich geförderten Wohnungen in NRW vollständig abgerufen werden, nimmt der Gesamtbestand weiter ab. Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW e.V., erklärt, was sich ändern muss.

Beitrag ansehen

Muss ich Streugut im März räumen?

RA'in Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes NRW e.V., antwortet auf mietrechtliche Fragen in der Rubrik Drinnen & Draußen der WAZ vom 25.02.2017

Der Frost ist vorbei – muss ich das Streugut sofort vor meinem Haus entfernen?Damit Fußgänger nicht darauf ausrutschen und sich verletzen, muss das Streugut vom Hauseigentümer oder Vermieter wieder entfernt werden. Da innerhalb der Wintermonate aber immer wieder mit Schneefall oder Glatteis zu rechnen ist, ist eine Entsorgung nicht sofort nach Abtauen erforderlich. Das heißt, dass Sie nicht direkt am nächsten Tag, nachdem der letzte Schnee geschmolzen ist, den Bürgersteig oder die Auffahrt fegen müssen. Es reicht, sich...

mehr

Mit wem könnten Sie sich eine Wohngemeinschaft vorstellen? Die Mieten steigen – eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist für viele, gerade in den großen Städten, eine besondere Herausforderung. Hier ist Kreativität gefragt. Eine Wohngemeinschaft, eine Wohnform, die insbesondere Studenten nutzen, um bei der Miete zu sparen, könnte die Lösung sein.Schreiben Sie uns bis zum 03.03.2017 per Email mit wem und mit einem Satz auch warum, Sie sich eine...

mehr

Für die einen ist es eine ausgelassene Karnevalsparty, die anderen fühlen sich in Ihrer Nachtruhe gestört und empfinden das, was sich in den kommenden Tagen auf den Straßen und in den Kneipen der Karnevalshochburgen abspielt, als Lärmbelästigung.  Rein rechtlich lägen sie damit auch gar nicht so falsch, denn trotz Karneval gilt beispielsweise auch für Mieter das Gebot der Rücksichtnahme, wenn es um nächtliche Ruhestörungen geht. Auch in den Städten, die die fünfte Jahreszeit ausgiebig feiern, gibt es kein Gewohnheitsrecht, wonach Mieter...

mehr

"Die Mietpreisbremse ist ein typischer Kompromiss der Großen Koalition. Sie muss nicht verschärft, sondern vervollständigt werden: Diese Bremse wurde ohne Bremsscheiben ausgeliefert…“, so Hans-Jochem Witzke, 1. Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW e.V., auf der Wohnbaukonferenz der IG BAU am 11. Februar 2017 in Düsseldorf. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Peter Köster, IG Bauen-Agrar-Umwelt

mehr

Der Deutsche Mieterbund NRW hatte im Vorfeld der Veranstaltung bereits seine Positionen und Forderungen deutlich gemacht. Neben der Schaffung und dem Erhalt von bezahlbarem Wohnraum, insbesondere im öffentlich geförderten Bereich, spielt für den Landesverband vor allem die Schaffung eines gemeinnützigen Wohnungsmarktsegments mit unbefristeten sozialen Bindungen, die Verbesserung und Evaluierung von landesgesetzlichen Regelungen, wie zum Beispiel dem Wohnungsaufsichtsgesetz und der Mietpreisbegrenzungsverordnung und den Herausforderungen und...

mehr

Flüchtlingsunterbringung

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen | 19.01.2017

Im Morgenecho-Interview nimmt Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des NRW Flüchtlingsrats, Stellung zu den Bedingungen der Flüchtlingsunterbringung in NRW. Sie macht deutlich, dass insbesondere „Großunterkünfte“ das Risiko von Gewaltausbrüchen oder Sachbeschädigungen steigern und fordert in diesem Zusammenhang neben einer dezentralen Unterbringung auch den Ausbau des öffentlich geförderten Wohnungsbaus.

mehr

Das müssen Mieter und Vermieter bei Schnee und Eis beachten

WDR Aktuelle Stunde | 12.01.2017 (Bericht ab Minute 01:50)

Das müssen Mieter und Vermieter bei Schnee und Eis beachten – Rechtsanwalt Udo Vetter und Silke Gottschalk, Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbunds NRW, informieren.

Beitrag ansehen

NRW verfügt über heterogene Wohnungsmärkte; das bedeutet, dass neben Regionen mit großen Leerständen gerade die großen Metropolen mit Wohnungsknappheit und dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu kämpfen haben. Diese unterschiedlichen Voraussetzungen erfordern gleichzeitig auch individuelle Lösungen für die Probleme und Herausforderungen, die diese mit sich bringen. Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW, nimmt hierzu Stellung.

mehr

Termine

Vorstand DMB NRW

Aachen

mehr

Mietertag NRW

Aachen

mehr

Fachtagung Mietrecht

Düsseldorf, Leonardo Hotel

mehr

Vorstand DMB NRW

Düsseldorf

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

RA'in Silke Gottschalk
(Geschäftsführerin)
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0171/8694219
silke.gottschalk@dmb-nrw.de

Neue NRW-Landesregierung

Betriebskostenspiegel NRW

Der Betriebskostenspiegel 2015 des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos zur Verfügung: Download

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahr- losung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformular auf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.