BGH-Urteil: Anspruch auf Lärmschutz bei Auswechslung des Teppichbodens durch Fliesen/Trittschalldämmung

„Jeder ist verpflichtet, von seiner Wohnung nur in solcher Weise Gebrauch zu machen, dass einem anderen Mitbewohner keine Nachteile erwachsen, die über das unvermeidliche Maß hinaus gehen“, bringt Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbund NRW die heutige Entscheidung des BGH auf den Punkt.

Wie der Sachverhaltsdarstellung des BGH zu entnehmen ist, hat der beklagte Eigentümer in der Dachgeschosswohnung den Teppichboden durch Fliesen ersetzt. Ferner wurde festgestellt, dass die Trittschalldämmung der Wohnungstrenndecke mit dem Fliesenbelag nicht den schallschutztechnischen Mindestanforderungen entspricht. In der darunter liegenden Wohnung ergaben sich 66 – 67 dB Nachbarschaftslärm, vergleichbar Zimmerlautstärke.

Der BGH hat entschieden, dass der Beklagte nach Austausch von Teppichboden gegen Fliesen für den unzureichenden Trittschallschutz verantwortlich ist und somit für einen Trittschallpegel von maximal 53 dB (z.B. Kühlschrankgeräusch) zu sorgen hat. Die Eigentümergemeinschaft muss die Schallschutzqualität der Wohnungstrenndecke nicht verbessern.

Aus § 1004 BGB in Verbindung mit § 15 Abs. 3 und § 14 Nr.1 WEG ergibt sich der Beseitigungsanspruch der Störung.

„Auch wenn hier der für das Wohnungseigentumsrecht zuständige fünfte Senat und nicht der für Mietangelegenheiten zuständige VIII. Senat entschieden hat, kann die Entscheidung natürlich mittelbar Einfluss auf vermietete Eigentumswohnungen und andere Mietwohnverhältnisse haben. Es lassen sich auch Parallelen zu § 1 der Straßenverkehrsordnung ziehen. Es geht um gegenseitige Rücksichtnahme. Andere „Verkehrsteilnehmer/Nachbarn“ dürfen nicht geschädigt oder mehr als unbedingt nötig belästigt werden!“, so Hans-Jochem Witzke.

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Betriebskosten, Mieterhöhung, Kündigung?
Prüfen lohnt sich!
Unsere online-checks bieten Ihnen eine erste Einschätzung.

online-checks

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

Sarah Primus
Geschäftsführerin
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-13
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0176/ 62340144
sarah.primus@dmb-nrw.de 

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download