Mieterbund zum Börsengang der Deutschen Annington

Die Deutsche Annington hat heute erklärt, ihr Unternehmen an die Börse zu bringen. Hierzu Bernhard von Grünberg, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW e.V.: „Die Anleger müssen wissen: Der Durchschnitt der Deutschen gibt bereits über 34% seiner Ausgaben für Miete aus.“ Bei geringem Einkommen (bis 1.500 Euro durchschnittliches Haushaltseinkommen) liegt die Quote schon bei fast 50%. Viele Menschen mit geringem Einkommen wohnen bei der Deutschen Annington. Gleichzeitig gibt es wegen jahrelanger Vernachlässigung einen hohen Investitionsstau. Hinzu kommt die Aufforderung der öffentlichen Hand, energetische Sanierungen und den altersgerechten Umbau der Wohnungen durchzuführen.

Wer sich durch die Diskussion in einigen Hochpreisregionen dazu veranlasst sieht, in den Wohnungsbau zu investieren, muss sich nicht wundern, wenn Renditeerwartungen nicht eintreten. Der Deutsche Mieterbund ist voller Sorge, dass Aktionäre die Deutsche Annington verpflichten Ausschüttungen vorzunehmen, die nicht zu vertreten sind, und dass dies immer mehr zu Lasten der Substanz des Wohnungsunternehmens geht.


Erfreulich ist, dass die Deutsche Annington als Unternehmen erhalten bleibt und nicht aufgeteilt und an weitere internationale Gesellschaften veräußert wird, die wiederum durch Vernachlässigungsstrategien und durch Reduzierung von Personal kurzfristige Gewinne zu Lasten der Bausubstanz und der Lebensverhältnisse in den Siedlungen erwirtschaften wollen. Viele Mieter der Annington organisieren sich jetzt auch zusammen mit dem Deutschen Mieterbund im „Aktionsbündnis von Mietern und Nachbarn der Deutschen Annington“. Sie werden sich weitere Einschränkungen der Lebensqualität in ihren Wohnungen und Siedlungen nicht gefallen lassen.

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Betriebskosten, Mieterhöhung, Kündigung?
Prüfen lohnt sich!
Unsere online-checks bieten Ihnen eine erste Einschätzung.

online-checks

Online-Checks zum Mieten & Wohnen



Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

Hans-Jochem Witzke
1. Vorsitzender
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-0
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0173/ 5384431
mieter@dmb-nrw.de 

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download