Betriebskosten, Mieterhöhung, Kündigung?
Prüfen lohnt sich!
Unsere online-checks bieten Ihnen eine erste Einschätzung.

online-checks

Neueste Meldungen

Mehr als 3,6 Millionen Einwohnern nimmt die Landesregierung NRW den Mieterschutz. Von 37 Gemeinden, in denen bislang Mieterschutzverordnungen des Landes gelten, bleiben nur noch 18 Städte übrig. Des Schutzes beraubt werden u.a. Aachen, Bielefeld, Leverkusen und das ganze Ruhrgebiet mit Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Mülheim. Die gerade erst vom Bundestag mit ordentlichen Bremsklötzen ausgestattete Mietpreisbremse gilt nur noch für jeden Sechsten in NRW!  Der Deutsche Mieterbund NRW hat, wie etwa auch der Städtetag…

mehr

Das Bündnis "Wir wollen wohnen!" stellt im Vorfeld der Kommunalwahlen 2020 seine Positionen und Forderungen zur Wohnungspolitik auf Ebene der Kommunen vor. Es ist ein klares Plädoyer für kommunales Handeln im Sinne der Mieterinnen und Mieter. Den Städten und Gemeinden gibt das Bündnis dabei einen Leitsatz mit auf den Weg: Jeder Mensch hat das Recht auf Wohnraum. Das beinhaltet einen offenen, diskriminierungsfreien und bezahlbaren Zugang zu Wohnraum sowie eine menschenwürdige Wohnqualität und Lage.…

mehr

Grillen: Was ist wo erlaubt?

Artikel des Magazins "aktiv - Ratgeber für Arbeitnehmer" mit freundlicher Genehmigung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Medien GmbH

Ob auf dem Balkon, der Terrasse oder im eigenen Garten – Grillen macht Spaß und es schmeckt einfach lecker. Doch Achtung: Nicht überall darf auch jederzeit gegrillt werden. Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Mieterbundes NRW, erklärt, was erlaubt und was verboten ist.      

Beitrag ansehen

Im Juni 2019 fand die XII. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.V. in Darmstadt statt. Ziel dieser Tagung war es, für präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Wohnungsverlusten zu werben, gute Modelle vorzustellen und die Kooperation zwischen den Akteuren Kommune, Wohnungswirtschaft, private Vermieter und freie Träger der Wohnungslosenhilfe zu verbessern. Dabei ist der Blick nicht nur auf die Großstädte gerichtet, sondern auch explizit auf den ländlichen Raum.Auch Michael Schleicher, Vorstandsmitglied des Mieterbundes Bonn/Rhein-Sieg-Ahr e.V., war als Experte geladen. Als langjähriger Leiter des Wohnungsamtes der Stadt Köln war er maßgeblich an der Entwicklung der Empfehlungen des Deutschen Städtetags zur Sicherung der Wohnungsversorgung in Wohnungsnotfällen beteiligt.Sein Beitrag kann wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift wohnungslos - Verhinderung von Wohnungsverlust ist wichtiger denn der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. veröffentlicht und steht hier als kostenloser Download zur Verfügung.

Beitrag ansehen

Nach sieben Jahren erfolgreicher Tätigkeit ist Frau Silke Gottschalk aus den Diensten des Deutschen Mieterbund NRW e.V. ausgetreten. „Wir danken Frau Gottschalk sehr für ihre Arbeit und wünschen ihr sowohl für ihren beruflichen wie persönlichen weiteren Lebensweg alles Gute“, so Hans-Jochem Witzke, der als Vorsitzender des DMB NRW Frau Gottschalk mit einem großen Blumenstrauß verabschiedete.

mehr

Die Landesregierung plant, eine neue Mieterschutz-Verordnung zu erlassen. Diese soll ab dem 1. Juli 2020 gelten und drei bislang geltende Verordnungen ersetzen. Der Deutsche Mieterbund NRW sieht darin erhebliche Verschlechterungen für den Mieterschutz. Im Folgenden erklären wir warum. Was regelt die Verordnung? Die neue Verordnung bestimmt Gemeinden, in denen künftig folgender Sonderschutz für Mieterinnen und Mieter bestehen wird: Die Mietpreisbremse gilt in diesen Gemeinden. Die Miete darf bei Anmietung einer Wohnung dann…

mehr

Landesregierung setzt Irrfahrt beim Mieterschutz fort

Mieterschutz in erheblichem Maße zusammengestrichen

„Der Kurs der Landesregierung im Mieterschutz ist für uns und alle Mieterinnen und Mieter in NRW ein Affront“, so Hans-Jochem Witzke, Sprecher des NRW-Bündnisses „Wir wollen wohnen!“, angesichts der kürzlich von Ministerin Scharrenbach vorgestellten Planungen zu einer neuen Mieterschutzverordnung. Diese sieht eine deutliche Reduzierung des Geltungsbereichs der Schutzmechanismen vor. „Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in NRW ist seit Jahren angespannt. Das gilt nicht mehr nur für preiswerte Wohnungen und die sinkende Zahl an…

mehr

Als wäre die Lage auf vielen Wohnungsmärkten besser geworden:

Landesregierung beseitigt Schutz für Millionen von Mietern, Ostwestfalen und das Ruhrgebiet kommen nicht mehr vor

 „Die Landesregierung erweckt den Eindruck, als habe sich die Lage auf den Wohnungsmärkten in NRW entspannt. Warum sollte sie sonst den Kreis, derjenigen, die von Mieterschutzvorschriften profitieren, drastisch verkleinern? Das Gegenteil ist der Fall!“, erklärt Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds NRW, anlässlich des veröffentlichten Entwurfes einer Mieterschutzverordnung der Landesregierung NRW.  Danach soll der besondere Mieterschutz nur noch in 18 Städten mit 2,9 Millionen Einwohnern gelten.  Am…

mehr

Kündigungsverbot bei Mietrückständen tritt in Kraft

WDR, Aktuelle Stunde | 01.04.2020.

Für Mieterinnen und Mieter, die infolge der Corona-Pandemie ihre Miete in den kommenden drei Monaten nicht oder nur teilweise zahlen können, gilt ab heute ein besonderer Kündigungsschutz. Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Deutschen Mieterbundes NRW, informiert.

Beitrag ansehen

Mieter und Vermieter fordern Hilfsfonds „Wohnen“ für NRW

Appell von Deutschem Mieterbund NRW und Haus & Grund Rheinland Westfalen

Mieter und Vermieter in NRW setzen sich wegen der Corona-Pandemie für einen staatlichen Hilfsfonds „Wohnen“ ein. Er soll verhindern, dass Mieter wegen Mietrückständen ihre Wohnung verlieren und Vermieter finanziell ruiniert werden. Der Deutsche Mieterbund NRW und Haus & Grund Rheinland Westfalen kämpfen gemeinsam dafür. Düsseldorf. „Durch die Corona-Pandemie drohen Mieter und Vermieter gleichermaßen, in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Deswegen appellieren wir gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund NRW an die Politik, einen…

mehr

Termine

Königswinter

mehr

NRW-Mietrechtsworkshops

Duisburg

mehr

Vorstandssitzung DMB NRW

voraussichtlich Düsseldorf

mehr

Beiratssitzung DMB NRW

Düsseldorf

mehr

Fachtagung Mietrecht

Düsseldorf, Leonard Royal Hotel Düsseldorf

mehr

Vorstandssitzung DMB NRW

Düsseldorf, Holiday Inn

mehr

Beiratssitzung DMB NRW

Düsseldorf, Holiday Inn

mehr

Parlamentarischer Abend

Düsseldorf, 25hours

mehr

Deutscher Mietertag

Koblenz

mehr

Mietervereine NRW

Hier bekommen Sie Recht

Mieterverein-Suche nach Ort
oder Postleitzahl

Betriebskosten, Mieterhöhung, Kündigung?
Prüfen lohnt sich!
Unsere online-checks bieten Ihnen eine erste Einschätzung.

online-checks

Pressekontakt

Deutscher Mieterbund
Nordrhein-Westfalen e.V.

Sarah Primus
Geschäftsführerin
Kreuzstraße 60
40210 Düsseldorf
Tel.: 0211/586009-13
Fax: 0211/586009-29
Mobil: 0176/ 62340144
sarah.primus@dmb-nrw.de 

Wohnung überbelegt / verwahrlost?

Hilfe bietet das WAG NRW

Bei Überbelegung und Verwahrlosung von Wohnraum haben die Gemeinden seit Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetz Nordrhein-Westfalen (WAG NRW) die Wohnungsaufsicht wahrzunehmen. Zur Information der zuständigen Gemeinde kann das Antragsformularauf Besichtigung der Mietwohnung genutzt werden.

Betriebskostenspiegel NRW

Der aktuelle Betriebskostenspiegel des Landes Nordrhein-Westfalen steht Ihnen hier kostenlos als Download zur Verfügung.

Machen Sie mit bei der Erfassung von Betriebskosten für den neuen Betriebskostenspiegel. Geben Sie hier Ihre Daten ein!

Mieterführerschein

Tipps für die erste eigene Wohnung: Kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum kostenlosen Download